Auf Wiedersehen, Kiwi! Gute Reise!


Heute war es dann soweit.
Ich sammelte Kiwi und Mira von der Koppel. Sie warteten schon und stürmten heim, so viele Viecher.
Am Stall angekommen band ich Kiwi draußen an und verwandelte das schwarz-braun-weiß gefleckte Tier mit Wasser, Shampoo und allen vorhandenen Bürsten in einen normalen Rappschecken. Den dünnen Schweif hab ich gewaschen, verlesen und auftoupiert, damit er auf den Fotos fluffig fällt.

Unseren letzten Tag verbrachten wir also nciht mit Ausreiten, Dressurstunde oder sonstigem Tinnef, nein, die Meike, die ja bekanntlich NIE fotografiert, hat den letzten Tag mit ihrer Reitbeteiligung damit verbracht, das Pferd zu polieren und unschuldige Reitschüler zu Fotoassistenten zu verdonnern. *Sprüh* eine halbe Flasche PowerPhaser, um 10 Minuten möglichst fliegenfreies Pferd für die Aufnahmen zu erhalten.

Aus den Fotos auf der Wiese wurde leider nichts, da Kiwi genau wußte, daß die Reitschülerin ihr nichts kann und nur gefressen hat. Na gut, ab auf den Sandplatz. Gerte, Tüte, Leckerlidose – *wedelraschelklapper*, Nur gut, daß Jolly gerade von der Weide gholt wurde, das verhalf zum Ohrenspitzen.
Dann machte das Tier tatsächlich die Augen zu!
Gut, als die Leckerlidose aufging und sich die geschickte Fotografin den gesamten Inhalt über den Kopf kippte, machte auch das müde Neuseelandfrüchtchen seine Augen wieder auf….

Dann brachte ich sie in die Box, zog die Trense aus, brachte alles in den Spind und löste den dazugehörigen Schlüssel von meinem Schlüsselbund. Auf die Tüte Leckerchen legte ich einen Zettel mit dem Schlüssel und den Worten: „Ich wünsche Euch eine Gute Reise, viel Glück, Gesundheit und Zufriedenheit für die Zukunft.“

3 Lecker aus der Dose genommen.
Schrank zu.
Schloss zu.
Ein Wegabschnitt ist zu Ende.

Ich gehe noch einmal zu Kiwi und bringe ihr die 3 Leckerchen. Dann stehe ich eine viertel Stunde vor der Box und fange an zu heulen wie ein Schlosshund. Ich weiß, daß es ihr immer gut gehen wird, sie hat eine so liebe Besitzerin, und im Norden hat sie so schöne Koppeln und viel mehr Auslauf.
Aber trotzdem.
Abschied bleibt Abschied.

Ich hab so viel mit Kiwi zusammen gelernt, und ich habe in naher und etwas fernerer Zukunft so schöne und große pferdige Aufgaben vor mir. Sie werden von Dir profitieren, liebe Kiwi, so wie ich von Dir profitiert habe!

Danke!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


  1. Bisher keine Kommentare.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Beitrag zu verfassen.